Deutschlands großes Gesundheitsportal - Homepage
Startseite +++ Aktuelles aus Gesundheit & Medizin +++ Deutschland +++ Österreich +++ Schweiz +++ International +++    RSS Feed
Neue Stabilität im Iliosakralgelenk: Moderne 3D-Implantate geben Lebensqualität zurück
Anhaltende Schmerzen, die tief im Hüftgelenk beginnen und bis ins Bein ausstrahlen, deuten auf eine Blockade im Iliosakralgelenk, kurz ISG, hin.

Vor allem beim Wechseln vom Sitzen zum Stehen, vom Liegen in die aufrechte Position oder auch beim Bücken, Heben und Beinanziehen spüren Betroffene das unangenehme Ziehen in der gelenkartigen Verbindung von Darm- und Kreuzbein. Normalerweise lösen sich ISG-Blockaden von selbst oder mithilfe von Bewegungs- und Physiotherapie. Bleiben jedoch alle eingeleiteten Therapien erfolglos, sorgt letztlich ein operativer Eingriff für die nötige Schmerzfreiheit. „Dabei setzen Mediziner heutzutage auf hochmoderne 3D-gedruckte Implantate, sogenannte iFuse-3D-Implantate.

Sie verwachsen innerhalb von wenigen Wochen schonend mit dem umliegenden Knochen und stellen eine dauerhafte Verbindung im Gelenk her“, weiß Dr. Bernd Hölper, Chefarzt der Wirbelsäulenchirurgie Main-Kinzig-Kliniken Gelnhausen gGmbH sowie Leiter des Wirbelsäulenzentrums Fulda Main Kinzig. Patienten kehren nach kurzer Zeit in ihren gewohnten Alltag zurück. Die Kosten für die Behandlung zahlt die Krankenkasse.

Blockaden erkennen und behandeln
Zum Einsatz kommen die neuartigen Fusionsimplantate bei dauerhafter Funktionsstörung des Iliosakralgelenks. „Diese kann beispielsweise nach einer Wirbelsäulenoperation vorliegen, im Zuge von entzündlich-rheumatischen Erkrankungen der Gelenkplatten, nach einem unglücklichen Sturz auf das Gesäß oder aber nach einer Geburt, bei der das Becken in Mitleidenschaft gezogen wurde“, erklärt Dr. Michael Eichler, ebenfalls Chefarzt und Leiter derselben Einrichtungen und beschreibt einen typischen Verlauf: „Oftmals werden ISG-Blockaden mit einem Bandscheibenvorfall verwechselt, da sich die Symptome ähneln. Daher kommt es häufig zu falschen Diagnosen, fehlerhaft eingeleiteten Behandlungen und in der Folge zu chronischen Schmerzzuständen.“ Aufgrund der belastenden Situation ziehen sich Betroffene immer weiter aus ihrer täglichen Routine zurück – bis hin zur Berufsaufgabe. Zusätzlich fürchten sie den operativen Eingriff und schieben den notwendigen Behandlungsschritt immer weiter auf.

Stabile Verbindung ein Leben lang
Für einige Patienten kommt dann eine minimalinvasive Behandlung infrage, die das Gelenk mit neuartigen 3D-gedruckten Implantaten stabilisiert. In einem etwa 30-minütigen schlüssellochchirurgischen Eingriff setzen Fachärzte die Implantate in die Verbindungsstelle zwischen Darm- und Kreuzbein. Dabei sorgen die besondere dreieckige Form sowie die poröse Oberflächenstruktur – bekannt aus der Endoprothetik – für eine schonende Fusion zwischen Implantat und Knochen. „Aufgrund der Fensterung, also der löchrigen Struktur, wachsen Knochensegmente in das Dreiecksimplantat hinein und bilden zusammen eine feste, biologische Einheit“, betont ISG-Experte Dr. Hölper. Dauerhafte und sichere Stabilität erreicht das iFuse-3D-Implantat durch eine innen liegende Titanlegierung. Patienten können nach einer dreiwöchigen Einheilphase das Gelenk vollständig belasten und erlangen innerhalb kurzer Zeit die langersehnte Lebensqualität und Schmerzfreiheit zurück.
Weitere Informationen unter http://www.si-bone.de oder http://www.neuro-chirurgie.de

Datum: 29.11.2017

Verantwortlich für diese Meldung:

SI-BONE Deutschland GmbH
SI-BONE Deutschland GmbH
Soldnerstr. 11
68219 Mannheim
Fon: 0621 - 976 86 000
Fax: 0621 - 976 86 099
www.si-bone.de
http://www.si-bone.de

weitere Meldungen zum Thema:

Von Arbeitsunfähigkeit zu Arbeitsfähigkeit: Kornelia Reifferscheidt verdankt dem Rheinischen Rheuma-Zentrum neue Lebensqualität
Meerbusch. Was hat sie für eine Odyssee hinter sich: zehn Jahre lang erlebte Kornelia Reifferscheidt viele Arztbesuche, Fehldiagnosen, Operationen, die sich im Nachhinein als unnötig erwiesen, Schmerzen, und zunehmende Bewegungsunfähigkeit. Und so...

Bei Schnee und Glätte: Neue "Offroad"-Räder geben Halt und Sicherheit
Einfacher Radwechsel für TOPRO-Rollatoren Troja 2G und Olympos Wie das Auto, so der Rollator: Bei Glätte, Schnee und holprigen Untergründen empfehlen die Rollator-Experten von TOPRO (http://www.topro.de)auch Rollatornutzern den Umstieg auf...

Neue Brüste auf Zeit? - Trends in der Brustchirurgie nicht immer sinnvoll / Implantate und Eigenfett gelten als sichere Verfahren
Mainz im März 2015. Brustoperationen zählen zu den beliebtesten Eingriffen im Bereich der Schönheitsoperationen. Absoluter Spitzenreiter ist dabei die Brust-vergrößerung, aber auch Bruststraffungen und -verkleinerungen stehen bei Patientinnen weit...

Altonaer Kinderkrankenhaus legt Grundstein für neue Notfallstation
Die heutige Grundsteinlegung für die neue „Pädiatrische Interdisziplinäre Not- und Aufnahmestation“ (PINA) leitet den nächsten großen Abschnitt des Altonaer Kinderkrankenhauses auf dem Weg zum Kinderzentrum 2020 ein. Ein entscheidender Baustein...

Helfen statt schenken: Langhaltige Partnerschaft zwischen glatthaar-fertigkeller und Förderverein für Tumor- und Leukämiekranke Kinder e.V. Mainz / 10.000 Euro Spende erhöht Lebensqualität von kranken Kindern und ihren Eltern und Geschwistern
Schramberg/ Weißenfels/ Simmern. Deutschlands führenden Fertigkeller-Hersteller glatthaar-fertigkeller und den Förderverein für Tumor- und Leukämiekranke Kinder e.V. Mainz verbindet eine seit Jahren enge Partnerschaft, wenn es um die Hilfe für...

iHealth Lina - die neue intelligente Bluetooth-Körperwaage
14. November 2017 – iHealth, ein weltweit führender Anbieter von Connected Health Produkten, präsentiert im Rahmen der MEDICA, die vom 13. bis 16. November in Düsseldorf stattfindet, die vernetzte Körperwaage iHealth Lina. Ab Ende November ist das...

Vaduzer Paarberater und Projektmoderator Robert Büchel-Thalmaier präsentiert neue Website
Vaduz (30.10.2017) – Bereits seit einigen Jahren ist der Liechtensteiner Robert Büchel-Thalmaier als Paarberater und Familientherapeut in der Ostschweiz tätig. Anfang des Jahres machte er sich zudem mit einer eigenen Praxis in Vaduz selbstständig....

Lückenlose Patientenversorgung für das neue Entlassmanagement mit MEDICAL OFFICE
Seit 1. Oktober 2017 sind Krankenhäuser dazu verpflichtet, für Patienten nach voll- oder teilstationärem Aufenthalt sowie nach Erhalt stationsäquivalenter Leistungen eine lückenlose medizinische Versorgung zu organisieren. Die Software kann...

Professorin Dr. Kirsten Schmieder ist neue Ärztliche Direktorin am Knappschaftskrankenhaus

Betriebsleitung (Geschäftsführer Hans-Peter Jochum, Prof. Dr. Kirsten Schmieder und Thomas Kissinger)

Lückenlose Patientenversorgung für das neue Entlassmanagement mit MEDICAL OFFICE

Durch das Entlassmanagement mit MEDICAL OFFICE erhält der Patient alle notwendigen Unterlagen. Bild: INDAMED

Studie: Effekte durch zusätzliche Hyperthermie bei Gebärmutterhalskrebs

Prof. Dr. András Szász, Begründer der Oncothermie

Wie Sport Parkinson-Patienten helfen kann

Universitätsklinikum Knappschaftskrankenhaus Bochum GmbH

Verstopfung durch Fasten: Gerne verschwiegen, leicht zu vermeiden

Inulin aus der Wegwarte (Top-Fit-Gesund UG)

Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Hinweis schließen   mehr info