Deutschlands großes Gesundheitsportal - Homepage
Startseite +++ Aktuelles aus Gesundheit & Medizin +++ Deutschland +++ Österreich +++ Schweiz +++ International +++    RSS Feed
Fit und mobil in jedem Alter - Tipps für gesunde Gelenke und ein starkes Kreuz
Berlin im November 2017. Bei Rücken- und Gelenkbeschwerden denkt jeder erst einmal an ältere Menschen. Dabei kann der Bewegungsapparat in jedem Alter Probleme bereiten.

Dabei kann der Bewegungsapparat in jedem Alter Probleme bereiten. So stellen Rückenverspannungen oder Hüftfehlstellungen auch bei Kindern keine Seltenheit dar. „Um möglichst bis ins hohe Alter fit und beweglich zu bleiben und Schmerzen sowie Folgeschäden zu vermeiden, gilt es, auf die jeweiligen Bedürfnisse von Wirbelsäule und Gelenken in jeder Phase des Lebens einzugehen“, rät Dr. Munther Sabarini, Neurochirurg und Gründer der Avicenna Klinik in Berlin.

Sensibler Bewegungsapparat bei Babys


Nicht nur Erwachsene leiden unter Problemen mit der Wirbelsäule. Während der Geburt wirken so hohe Kräfte auf den Körper eines Babys ein, dass sie schon bei den Kleinsten Beschwerden der Wirbelsäule hervorrufen können. „Besonders häufig trifft es die Halswirbelsäule. Ist hier ein Wirbelgelenk nicht frei beweglich, haben Säuglinge oft Probleme, ihren Kopf selbstständig zu halten, oder verspüren Schmerzen, die sie durch vermehrtes Schreien äußern“, merkt Dr. Sabarini an. Darüber hinaus haben viele später auftretende Leiden ihren Ursprung in einer nicht altersgerechten Belastung der Wirbelsäule im Kleinkindalter. „Aber auch die Hüfte verursacht in diesem Alter manchmal Beschwerden, denn etwa vier Prozent der Babys leidet unter einer Hüftdysplasie. Bei dieser Fehlstellung hält die Hüftpfanne den Hüftkopf nicht ausreichend“, ergänzt Dr. Johannes Knipprath, Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie und ärztlicher Leiter der Avicenna Klinik Berlin. Erfolgt hier keine Behandlung, verschleißt der Gelenkknorpel schneller. Betroffene benötigen dann in manchen Fällen bereits ab Mitte 30 ein künstliches Hüftgelenk.

Kinder brauchen Bewegung
Sobald Kinder in die Schule kommen, verbringen sie einen Großteil des Tages in sitzender Position. „Sitzen beansprucht die Wirbelsäule jedoch viel stärker als Gehen oder Stehen. Rückenschmerzen bereits in jungem Alter können die Folge sein. Um dies vorzubeugen, sollten Eltern darauf achten, dass ihre Kinder immer gerade sitzen und keine gebeugte Haltung am Schreibtisch einnehmen. Das Einhalten von Bewegungspausen hilft zusätzlich dabei, Überlastungen zu verhindern“, so Dr. Sabarini. Tragen Schüler einen schweren Schulrucksack, bedeutet dies eine weitere Belastung des Rückens. Darum empfiehlt es sich, darauf zu achten, dass Kinder wirklich nur einpacken, was sie auch benötigen, um keinen Ballast zu transportieren. Außerdem muss der Rucksack ergonomisch sitzen, das bedeutet, die Oberkante des Ranzens muss bei festgezogenen Riemen waagerecht an den Schulterblättern liegen.

Gesunde Lebensweise – gesunder Körper
Bereits um das 30. Lebensjahr herum beginnt der natürliche Verschleißprozess der Gelenke – meist zunächst schleichend und unbemerkt. „Ein ungesunder Lebenswandel kann diesen Alterungsprozess jedoch beschleunigen. Hierzu zählen mangelnde Bewegung, eine schlechte Sitzhaltung am Schreibtisch, körperlich beanspruchende Tätigkeiten im Job oder eine ungesunde Ernährung, die mit Übergewicht einhergeht. Jedes Kilo zu viel bedeutet eine zusätzliche Belastung“, erklärt Dr. Knipprath. Gelenkschonende Sportarten wie Walking, Schwimmen oder Radfahren helfen dabei, Verschleiß vorzubeugen. Insbesondere Menschen, die tagsüber ihren Rücken stark beanspruchen, müssen nachts zudem auf eine optimale Position beim Schlafen achten. Eine ganz gerade Position sollten Schlafende vermeiden. Vielmehr helfen spezielle Kissen, Kopf und Nacken zu stabilisieren. „Die Seitenlage gilt als optimal beim Schlafen, denn in dieser Position sind Knie und Hüfte leicht gebeugt. Dies hat eine Entlastung der Wirbelsäule zur Folge“, fügt Dr. Sabarini hinzu.

Auch im Alter noch mobil
Etwa 75 Prozent aller über 50-Jährigen und fast 90 Prozent aller über 70-Jährigen leiden unter Arthrose, denn der natürliche Alterungsprozess führt dazu, dass der Knorpel spröde wird und seine Elastizität verliert. Da auch die Muskulatur im Alter abnimmt und ihre stabilisierende Wirkung damit schwächer ausfällt, steigt die Belastung auf das Gelenk zusätzlich. So verschwindet der Knorpel zwischen zwei Knochenenden im schlimmsten Fall sogar vollständig. Das Problem: Bei Schmerzen tendieren viele dazu, sich weniger zu bewegen, dabei wäre genau das Gegenteil ratsam. „Bewegung fördert die Versorgung des Knorpels mit Nährstoffen und den Transport der Abfallstoffe aus dem Gelenk. Darüber hinaus verlangsamt Bewegung den Muskelabbau, deshalb gilt es auch für Senioren, im Rahmen ihrer Möglichkeiten noch Sport zu treiben“, erklärt Dr. Knipprath abschließend.

Weitere Informationen unter http://www.avicenna-klinik.de .

Datum: 04.12.2017

Verantwortlich für diese Meldung:

Avicenna Klinik
Avicenna Klinik Berlin
Tauentzienstraße 17
10789 Berlin
Dr. med. (blg.) Munther Sabarini
E-Mail: info@avicenna-klinik.de
Internet: www.avicenna-klinik.de
Tel.: +49-30-23 60 83 0
Fax: +49-30-23 60 83 11
http://www.avicenna-klinik.de

weitere Meldungen zum Thema:

Gesunde Ernährung und Vitalstoffe - Ein Schlüssel zu Gesundheit und geistiger Fitness im Alter
Eine gesunde Ernährung ist der Schlüssel zu Gesundheit und Fitness im Alter. Daran kann es überhaupt keinen Zweifel geben. So haben verschiedene Studien gezeigt, dass regelmäßiger Verzehr von Obst, Gemüse und Vollkornprodukten die Chance auf ein...

Gerade Zähne in jedem Alter - Zahnkorrekturen dank moderner Methoden auch im Erwachsenenalter möglich
Düsseldorf/Kempen im Februar 2016. Zahnfehlstellungen werden meist bereits in der Kindheit oder Jugend mit herausnehmbaren oder festen Zahnspangen korrigiert, da sich der Kiefer dann noch im Wachstum befindet und sich so gut Einfluss auf die...

So schmeckt der Sommer 2015: Mit den Tipps von Profikoch Wolfgang Weigler gelingt jedem der perfekte Fisch auf dem Grill.
München, im Juli 2015 - Heiße Tage laue Sommernächte. Der Duft von Gegrilltem steigt einem in die Nase und eiskalte Getränke sorgen für die nötige Abkühlung! Nun ist auch endlich bei uns der Sommer eingekehrt und es gibt nichts Besseres als unter...

Die Fähigkeit zur Konzentration kann in jedem Alter leiden
Gründe für eine nachlassende Konzentration gibt es viele. Stress, eine nicht ausgewogene Ernährung und auch Schlafmangel können die Probleme auslösen und verstärken. Umgekehrt kann aber auch eine geistige Unterforderung den Fähigkeiten des Gehirns...

Die Deutschen leben gesünder und werden älter – Verschleiß bedingte Gelenkerkrankungen steigen
Wer gesund lebt, lebt länger. Auch gesund? Was für eine Frage sollte man meinen. Ein gesunder Lebensstil führt auch zu einem gesundem längeren Leben. Im Prinzip ja, aber es treten eben einfach im Gefolge der längeren Lebenserwartung mehr...

Geistige Fitness im Alter mit Vitalstoffen stärken - MemoVitum Kapseln leisten wichtigen Beitrag
Viele Menschen in der 2. Lebenshälfte fragen sich, was sie tun können, um ihre geistige Fitness zu erhalten, womöglich sogar zu steigern. Denn sie beobachten schon, dass sie sich vielleicht nicht mehr ganz so spontan an Namen erinnern können oder...

Männerprobleme: Prostatawachstum im Alter
Früher oder später betrifft es fast jeden Mann: das benigne Prostatasyndrom: ein Beschwerdebild, welches von einer gutartigen Vergrößerung der Prostata ausgeht und verschiedenste Symptome hervorrufen kann. Diese lassen sich jedoch in der Regel gut...

Vitalstoffe im Alter – Optimierte Versorgung kann körperliche und geistige Fitness fördern
Deutschland ist ein reiches Land. Das ist unbestritten so. Das bedeutet aber noch lange nicht, dass in diesem reichen Land auch jeder wohl genährt ist. Natürlich muss bei uns keiner chronisch Hunger leiden, aber trotzdem gibt es Bevölkerungsgruppen,...

Frühling bei Young Innovations

Zooby Starter Kit

Rückblick - Erster außerklinischer Intensivpflege(aIP)-Award im Maritim Hotel in Köln 2016

Gruppenbild Gewinner + Jury und Geschäftsführung kegra GmbH

„FSME-Risikogebiete breiten sich weiter aus“

Parasitologe Prof. Dr. Heinz Mehlhorn

Rückenschmerzen & Bandscheibenvorfälle adè

Rücken-Prävention Übung 1

Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Hinweis schließen   mehr info