Deutschlands großes Gesundheitsportal - Homepage
Startseite +++ Aktuelles aus Gesundheit & Medizin +++ Deutschland +++ Österreich +++ Schweiz +++ International +++    RSS Feed
VIACTIV weiter aktiv gegen Darmkrebs
Bochum: Jahr für Jahr werden in Deutschland rund 70.000 Menschen mit einer erschreckenden Diagnose konfrontiert – Darmkrebs.

Damit ist Darmkrebs die zweithäufigste Krebsart – nahezu 27.000 Menschen versterben daran jährlich. „Diese hohe Zahl an Neuerkrankungen und Sterbefällen ist unnötig“, stellen Experten fest. „Wenn Darmkrebs frühzeitig erkannt und behandelt wird, sind die Heilungschancen sehr hoch.“

Einen gesetzlichen Anspruch auf Darmkrebs-Vorsorgeuntersuchungen haben alle Versicherten ab einem Alter von 50 Jahren schon lange – zunächst durch einen Stuhltest, dann ab dem Alter von 55 Jahren durch die Darmspiegelung (Koloskopie). Ihr besonderer Vorteil: bösartige Tumore werden nicht nur früher erkannt, sondern auch verhindert, weil mögliche Vorstufen (Darmpolypen und Adenome) bereits bei der Untersuchung entfernt werden.

Jetzt gibt es einige Änderungen in der Richtlinie über die Früherkennung von Krebserkrankungen des Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA). So wird der bisher benutzte, 30 Jahre alte Stuhltest durch einen sehr viel effizienteren ersetzt. „Allerdings hat es einige Jahre gebraucht bis die Krebsfrüherkennungs-Richtlinien entsprechend geändert wurden“, stellt Reinhard Brücker, Vorstandsvorsitzender der VIACTIV Krankenkasse fest. „Bereits 2012 haben Betriebskrankenkassen – darunter auch die jetzige VIACTIV Krankenkasse – den neuen immunologischen Test im Rahmen ihres Aktionsbündnisses gegen Darmkrebs eingesetzt. Dass er jetzt endlich allen gesetzlich Krankenversicherten zur Verfügung steht, ist auch ein Erfolg der am Aktionsbündnis beteiligten Krankenkassen.“

Mittelpunkt der Kampagne des Aktionsbündnisses ist ein persönliches Informations- und Einladungsanschreiben an die teilnahmeberechtigten Versicherten. Auch dieses Vorgehen wird jetzt Bestandteil der Darmkrebs-Vorsorgestrategie.

„Die Darmkrebsvorsorge ist ein Beispiel dafür, dass es in unserem Gesundheitssystem manchmal etwas länger dauert, bis sinnvolle Veränderungen vorgenommen werden“, beklagt Reinhard Brücker die Schwerfälligkeit des Systems. „Aber am Ende zählt das Ergebnis. Einladungsschreiben und Versicherteninformationen sind mittlerweile mit allen Beteiligten abgestimmt und sollen demnächst eingesetzt werden.“

Die VIACTIV Krankenkasse wird zunächst weiterhin im Rahmen des Aktionsbündnisses gegen Darmkrebs monatlich ihre Versicherten anlässlich ihres 55. Geburtstages anschreiben, um sie über ihren Leistungsanspruch zu informieren und zur Teilnahme an einer Darmspiegelung einzuladen. Versicherte, die sich nicht zur Koloskopie entschließen können, sollten zumindest den alternativ angebotenen Stuhltest nutzen.

Informationen zum Thema Darmkrebs gibt es unter http://www.bkk-gegen-darmkrebs.de oder bei der kostenlosen medizinischen Beratungshotline der VIACTIV unter 0800 1405 5412 2090.

Bilanz des Aktionsbündnisses gegen Darmkrebs:
• Mehr als 160.000 Stuhltests wurden von Versicherten angefordert.
• Über 6000 Tests waren auffällig. Die Versicherten wurden zu einem Arztbesuch und weiterer Diagnostik durch eine Koloskopie aufgefordert.
• 311 Darmkrebsfälle und 2922 mögliche Krebsvorstufen wurden entdeckt.
• Aus rund 30 Prozent der Vorstufen entstehen bei Nichtbehandlung Karzinome. So wurden rechnerisch 876 Fälle vermieden

Gesetzlicher Anspruch Darmkrebs-Vorsorge:
• Anspruch auf jährliche Darmkrebs-Vorsorgeuntersuchung für Männer und Frauen ab 50 Jahren;
• Anspruch auf eine Koloskopie ab dem Alter von 55 Jahren; Anspruch auf eine weitere Koloskopie haben Versicherte 10 Jahre nach der ersten
• Versicherte ab dem Alter von 55 Jahren, die nicht an einer Koloskopie teilnehmen, haben Anspruch auf eine zweijährliche Durchführung eines Stuhltests.

Datum: 04.04.2017

Verantwortlich für diese Meldung:

VIACTIV Krankenkasse
Viactiv Krankenkasse
Universitätsstraße 43
44789 Bochum
Pressesprecher
Dietrich Hilje
Telefon: 02344792717
http://www.viactiv.de

weitere Meldungen zum Thema:

Gut drauf im Bauch. Reformhaus® berät im Aktionsmonat „Deutschland gegen den Darmkrebs“
Hamburg, 17. Februar 2016 – Scham ist der falsche Ratgeber, wenn es um den Darm geht. Im März unterstützt Reformhaus® deshalb die Aktion „Deutschland gegen Darmkrebs“. Die ausgebildeten Mitarbeitenden in den Reformhäusern beraten zur Vorbeugung...

Aktiv gegen Osteoporose, Vergesslichkeit und Stürze
(Elmshorn/11.2.2016) Das Risiko, an Osteoporose zu erkranken, vergesslich zu werden oder zu stürzen, steigt mit zunehmendem Alter.Dem entgegen zu wirken, ist das Ziel eines Kurses am Elmshorner „Forum Baltikum – Dittchenbühne“, der jeden...

Vinzentius am Markt: Aktiv gegen Herzinfarkt
Vinzentius am Markt: Dem Herzinfarkt & Co immer um eine Nasenlänge voraus Landau, XX. April 2015 In der Vortragsreihe „Vinzentius am Markt“ informieren Chefärzte des Vinzentius-Krankenhauses und ihr Team über Themen rund um die Gesundheit. Der...

Aktiv mit beiden Beinen im Leben stehen: Vertigo Hennig® wirkt effektiv gegen Schwindel im Alter
Flörsheim, März 2015 - Etwas wackelig auf den Beinen beim Spaziergang oder leichtes Taumeln bei der Hausarbeit - insbesondere Menschen über 60 kennen diese leichten Schwindelerscheinungen nur zu gut. Viele Betroffene fühlen sich dadurch in ihrer...

März ist Monat der Darmgesundheit: Reformhaus® unterstützt Aktion „Deutschland gegen den Darmkrebs“
Hamburg, 18. Februar 2015 – 26.000 Deutsche sterben jährlich an Darmkrebs. Vorsorge ist der beste Schutz – deshalb unterstützt das Reformhaus® als exklusiver Ernährungspartner die Aktion „Deutschland gegen Darmkrebs“. Im März bieten die Reformhäuser...

Schilder gegen Mobbing am Arbeitsplatz
Als Mobbing bezeichnet man das Verhalten von Arbeitskollegen gegenüber einem Kollegen, mit dem dieser gezielt schikaniert oder ausgegrenzt wird. Ab wann ist es Mobbing am Arbeitsplatz? Mobbing kann in vielen unterschiedlichen Erscheinungen...

ÄRMEL HOCH GEGEN BLUTKREBS. TYPISIERUNG IM IBIS BUDGET BAMBERG AM 18. NOVEMBER
Bamberg, November 2017 – Es ist eine Herzensangelegenheit von Heike Staller und ihrem gesamten Team des ibis budget Bamberg: Der Kampf gegen Blutkrebs. Und weil die Hoteldirektorin am liebsten handelt und es ungern beim Reden belässt, organisiert...

Kleine Tablette gegen Gelenkbeschwerden – Viel Inhalt und wenig Hilfsstoffe verbessern Einnahme
Für Akzeptanz und Erfolg einer Behandlung ist neben anderen Faktoren auch immer die Größe der Tabletten mit von entscheidender Bedeutung. Dies wird umso wichtiger, je länger die Tabletten eingenommen werden müssen. Bei degenerativen...

Vor drei Jahren begann das gastronomische Erfolgsprojekt – In jeder kost.bar steckt ein individuelles Konzept

Thomas Beers betreibt gemeinsam mit Gunnar Altenfeld 18 kost.bar-Betriebe.    © Holger Bernert

Naturkost als Ergänzung des Speiseplans

Partnerprogramm Bodychange

Professorin Dr. Kirsten Schmieder ist neue Ärztliche Direktorin am Knappschaftskrankenhaus

Betriebsleitung (Geschäftsführer Hans-Peter Jochum, Prof. Dr. Kirsten Schmieder und Thomas Kissinger)

Schluss mit heimlichen Zuckerbomben - Gesünder leben: No Sugar Land eröffnet erste Getränkemärkte für 100% zuckerfreie Getränke

No Sugar Land - Erste Getränkemärkte für 100% zuckerfreie Getränke (Abb. Naturbursche Eistee)

Erfolgreiches Herbstsymposium der HC&S AG: „Digitalisierung im Gesundheitswesen – ein (schöner) Traum?“

Plenum des 11. Münsteraner Symposiums

Biomarker lässt Leberschädigung bei akutem Lungenversagen frühzeitig erkennen

Dr. Tim Rahmel

Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Hinweis schließen   mehr info