Deutschlands großes Gesundheitsportal - Homepage
Startseite +++ Aktuelles aus Gesundheit & Medizin +++ Deutschland +++ Österreich +++ Schweiz +++ International +++    RSS Feed
Rechnen lohnt sich bei Krankheitskosten
Bochum: Gesetzlich Krankenversicherte, die das 18. Lebensjahr vollendet haben, und Leistungen der Krankenkasse in Anspruch nehmen, müssen grundsätzlich Zuzahlungen leisten.

Eine Befreiung von Zuzahlungen oder Erstattung von Beträgen durch die Krankenkasse ist möglich, wenn die individuelle Belastungsgrenze innerhalb eines Kalenderjahres erreicht ist. Befreiungsbescheide aus dem vergangenen Jahr haben daher mit dem Jahreswechsel ihre Gültigkeit verloren. Versicherte müssen für 2018 erneut Zuzahlungen bis zur Belastungsgrenze leisten oder können sich durch Vorauszahlung ihrer Belastungsgrenze von Zuzahlungen befreien lassen.

Die Höhe der Zuzahlungen hat der Gesetzgeber auf 10 Prozent des Abgabepreises festgesetzt.

Jedoch werden mindestens 5 Euro, höchstens 10 Euro als Zuzahlungen fällig. Allerdings dürfen Zuzahlungen nicht höher sein als die tatsächlichen Kosten der Leistung. Zuzahlungen fallen an für Arznei- und Verbandmittel, Heilmittel (z. B. Krankengymnastik), Hilfsmittel (z. B. Windeln bei Inkontinenz oder Rollatoren), Haushaltshilfe oder Fahrkosten. Bei Leistungen der häuslichen Krankenpflege werden ebenfalls Zuzahlungen fällig –begrenzt auf 28 Tage je Kalenderjahr. Bei Heilmitteln und häuslicher Krankenpflege fallen zusätzlich 10 Euro je Verordnung an.

Auch für stationäre Krankenhausbehandlungen sowie sich unmittelbar daran anschließende stationäre Reha-Maßnahmen werden pro Kalendertag 10 Euro fällig – bis zu einer Dauer von insgesamt 28 Tagen im Kalenderjahr. Ebenfalls 10 Euro Zuzahlung pro Kalendertag fallen an für stationäre Leistungen zur medizinischen Rehabilitation – auch für so genannte Mutter-Kind-Maßnahmen bzw. Vater-Kind-Maßnahmen – sowie stationäre Vorsorgemaßnahmen. So können schnell beträchtliche Kosten entstehen.

Damit niemand finanziell überfordert wird, ist die Summe der zu leistenden Zuzahlungen auf zwei Prozent - bei chronisch kranken Versicherten auf ein Prozent - der im Kalenderjahr erzielten Bruttoeinnahmen zum Lebensunterhalt begrenzt. Allerdings werden Freibeträge berücksichtigt. Dabei werden bei Ehegatten und Lebenspartnern sowohl bei den Zuzahlungen als auch bei den Einnahmen die Beträge zusammengerechnet.

Beispiel für 2018:
Ein Rentnerehepaar erzielt Einnahmen zum Lebensunterhalt von monatlich 1900 Euro, das sind im Jahr 2018 zusammen 22800 Euro. Als Freibetrag werden 5481 Euro (15% der Bezugsgröße) abgezogen. Von den verbleibenden 17319 Euro gelten 346,38 Euro (2%) bzw. 173,19 Euro (1%, bei chronischer Erkrankung) als Belastungsgrenze.

Haben Versicherte innerhalb des Jahres Zuzahlungen geleistet, die über ihrer Belastungsgrenze liegen, können sie diesen Betrag von der Krankenkasse zurückfordern bzw. sich für den Rest des Jahres von weiteren Zuzahlungen befreien lassen. Da es immer um Zuzahlungen innerhalb eines Kalenderjahres geht, verlieren so genannte Befreiungsbescheide mit dem Jahreswechsel ihre Gültigkeit.

Die VIACTIV Krankenkasse empfiehlt Versicherten daher, jetzt anhand von Quittungen und Zahlungsbelegen aus 2017 zu prüfen, ob möglicherweise ein Anspruch auf Rückzahlung besteht und die Befreiungsmöglichkeit für 2018 zu nutzen bzw. Zahlungsbelege für das angefangene Jahr zu sammeln.

Nicht zu den Zuzahlungen gehören unter anderem Eigenanteile für Zahnersatz, Kosten für Brillen, Aufzahlungen für Medikamente und Kosten für selbst beschaffte Arzneimittel oder Zusatzkosten etwa für individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL).

Gleichwohl sollten Steuerpflichtige alle Krankheitskosten zusammenrechnen. Denn sie gelten bei der Einkommensteuer als außergewöhnliche Belastungen, die möglicherweise die Steuerlast reduzieren. Zunächst gilt aber auch hier eine zumutbare Eigenbelastung, die von der Höhe der Gesamteinkünfte und dem Familienstand abhängig ist und zurzeit zwischen eins und sieben Prozent des Gesamteinkommens liegt.

Weitere Informationen zum Thema Zuzahlungen unter http://www.viactiv.de oder der kostenlosen Service-Nummer 0800 222 12 11.

Datum: 10.01.2018

Verantwortlich für diese Meldung:

VIACTIV Krankenkasse
Viactiv Krankenkasse
Universitätsstraße 43
44789 Bochum
Pressesprecher
Dietrich Hilje
Telefon: 02344792717
http://www.viactiv.de

weitere Meldungen zum Thema:

UTZ-Zertifizierung lohnt sich für Farmer und Umwelt
- Studie beweißt: Kaffeefarmer in Kolumbien profitieren von UTZ-Zertifizierung - Rund 850 Kaffeefarmen wurden verglichen - 65 Prozent mehr Einkommen für UTZ-Farmer und besserer Umweltschutz Amsterdam/ Berlin, 16. März 2015. Die Datensätze von...

Darmkrebsvorsorge - eine Vorsorge, die sich lohnt.
Die SBK unterstützt das Aktionsbündnis gegen Darmkrebs und lädt 100.000 Versicherte zu Vorsorgemaßnahmen ein München, 20.06.2014. 70.000 Menschen erkranken in Deutschland jedes Jahr an Darmkrebs, 27.000 sterben an den Folgen. Immer noch gehen...

Knappschaftskrankenhaus freut sich über Pflegenachwuchs
18 Auszubildende bestehen Examen an der Krankenpflegeschule Durchatmen – das können jetzt die 18 jungen Frauen und Männer, die an der Krankenpflegeschule des Universitätsklinikums Knappschaftskrankenhaus Bochum ihre staatliche Prüfung zum/r...

Stresse, Burnout, Angst & Druck hinter sich lassen durch 'Den Weg zur inneren Mitte'
Ein persönliches, mehr-schichtiges Ungleichgewicht, ausgelöst durch ein Diktat von „immer schneller, immer mehr & immer präsent sein“, bringt im Leben vieler uns bekannte Folgeerscheinungen zutage wie z.B. • burn-out, • diverse...

Aus Angst und Scham: Wenn Pflegebedürftige sich nicht zu erkennen geben wollen
Warum verzichten viele Menschen auf Leistungen der Pflegekasse? Über die Gründe der Betroffenen berichten Pflegeberaterinnen von pflege.de aus ihrer Beratungspraxis. Mehr als acht Millionen Menschen sind in Deutschland auf Pflege und...

HealthShare Award: Spieglein Spieglein an der Wand... Shortlist-Kandidaten stellen sich zur Wahl
Köln, 4. Mai 2017 – Wer die Wahl hat, hat die Qual. 12 innovative Kampagnen aus einem internationalen Teilnehmerfeld haben es auf die Liste geschafft. Ab jetzt kann die DocCheck Community ihren Favoriten online aus der Shortlist wählen und mit dem...

Die Gesundheit immer im Blick - Mit Selbsttests von cerascreen® lassen sich wichtige Körperwerte ganz einfach zu Hause testen
Schwerin im März 2017. Viele Menschen kämpfen in unserer modernen Gesellschaft mit Beschwerden wie Leistungsschwankungen, Abgeschlagenheit, Übergewicht, Haarausfall, Haut- oder Verdauungsproblemen. Die Ursachen hierfür sind vielfältig, oftmals...

Deutsche Wellnesstage, 11. bis 12. Februar 2017 - Baden-Baden läuft sich fit
Baden-Baden, 10.02.2017 – Der Mobility Run am Sonntagmorgen durch Baden-Badens Lichtentaler Allee entwickelt sich zu einem Highlight der Deutschen Wellnesstage. Es liegen bereits zahlreiche Online-Anmeldungen vor. Und es gibt noch weitere kostenlose...

Von Erdbeeren und Muttermalen: Fortbildung für Hautärzte in Bad Birnbach

von links: CEO Andreas Mayer, Marketingleitung Kathrin Niemela, Referent Prof. Andreas Blum

Artemis Augenklinik-Gruppe stiftet Studentin Deutschlandstipendium

ARTEMIS stiftet Deutschlandstipendium

Erfolgreiches Herbstsymposium der HC&S AG: „Digitalisierung im Gesundheitswesen – ein (schöner) Traum?“

Plenum des 11. Münsteraner Symposiums

Marketing-Preis für smarte Hörakustiker verliehen: „Smart Hearing Award 2017“ für Hörgeräte Bonsel

Smart Hearing Award 2017 für Hörgeräte Bonsel (Foto: ReSound)

ANHALTENDE DÜRRE IN SOMALIA: JEDES DRITTE FLÜCHTLINGSKIND IN MOGADISCHU IST AKUT MANGELERNÄHRT - 2018 DROHT EINE HUNGERSNOT

@Khadija Farah/Aktion gegen den Hunger

Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Hinweis schließen   mehr info