Deutschlands großes Gesundheitsportal - Homepage
Startseite +++ Aktuelles aus Gesundheit & Medizin +++ Deutschland +++ Österreich +++ Schweiz +++ International +++    RSS Feed
Parodontitis: jeder zweite Deutsche ist betroffen
Am 12. Mai ist Europäischer Tag der Parodontologie – diesen Anlass nutzt die Deutsche Gesellschaft für Parodontologie (DG PARO), um in der Öffentlichkeit breit über die Volkskrankheit Parodontitis aufzuklären.

Unter dem Motto „Wir helfen Ihren Zähnen, Haltung zu bewahren“ zielt die Kampagne auf frühzeitige Diagnostik, Selbsttestmöglichkeiten für Patienten und das systematische Screening in der Zahnarztpraxis. Als von der DG PARO zertifizierte Spezialisten für Parodontologie in der Region ist es auch Dr. med. dent. Matthias Herrmann aus Weidenberg und Dr. med. dent. Helmut Klaus aus Bayreuth sehr wichtig, ihre Patienten umfassend zu beraten und über die Risiken der Erkrankung aufzuklären.

„50% der über 50-jährigen leiden an Parodontitis.

10-15% der Erwachsenen sogar an einer schweren parodontalen Erkrankung. Eine unbehandelte Parodontitis kann im Verlauf zu Zahnverlust führen und steigert das Risiko für Herzerkrankungen, Diabetes und Rheuma enorm. Regelmäßige Kontrollen und professionelle Zahnreinigungen sind daher essenziell, um einer Zahnbettentzündung effektiv vorzubeugen.“, sagt Dr. Matthias Herrmann.

Parodontitis ist eine „stille Erkrankung“, die von den Betroffenen oft erst sehr spät bemerkt wird. Eine Ursache für Parodontitis ist die Ansammlung von Bakterien in Form von Zahnbelägen. Wenn die Bakterien in die Blutbahn gelangen und sich im ganzen Körper verteilen, schüttet dieser Entzündungsbotenstoffe aus. Diese heften sich an verschiedene Organe und Gewebe und verändern die Zellwände. Das wiederum wirkt sich negativ auf den Blutdruck und das Herz aus und erhöht so das Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko. Individuelle Mundhygiene und Rauchen sind die stärksten beeinflussbaren Risikofaktoren für Parodontitis. Auch unausgewogene Ernährung und Bewegungsmangel gelten als Risikofaktoren. Zudem können einige Allgemeinerkrankungen wie etwa Diabetes mellitus Auswirkungen auf die Mundhöhle haben und das Risiko für die Entstehung von Parodontitis verstärken. Für Patienten ist es wichtig, Warnsignale und Risiken für eine mögliche Parodontitis zu kennen und bei ersten Anzeichen den Zahnarzt aufzusuchen. Zu diesen Anzeichen gehören Zahnfleischbluten, gerötetes und geschwollenes Zahnfleisch, Mundgeruch, eine Lockerung und Stellungsänderungen der Zähne.

Mithilfe einer Früherkennungsuntersuchung des Zahnfleischs haben Dr. Klaus und Dr. Herrmann die Möglichkeit, den Gesundheitszustand des Zahnhalteapparates ihrer Patienten zu überprüfen. Diese Untersuchung wird als Parodontaler Screening Index (PSI) bezeichnet, sie dauert nur wenige Minuten und ist kaum spürbar. Ergibt diese Untersuchung einen Verdacht auf eine Parodontitis, so kann durch eine umfassende Untersuchung die endgültige Diagnose abgeklärt und die Behandlung eingeleitet werden. Die Kosten für die Erhebung des PSI übernimmt die gesetzliche Krankenkasse alle zwei Jahre.
Dank des geschützten Titels „DG PARO-Spezialist für Parodontologie“, der eine anspruchsvolle Vollzeitweiterbildung umfasst, haben die beiden Ärzte zudem die Befugnis auch komplexere Fälle zu behandeln und Eingriffe zur Regeneration von Knochen und dem Zahnhalteapparat durchzuführen. Die fachlich weitergebildeten und spezialisierten Mitarbeiter in der Praxis kümmern sich anschließend um die umfassende Nachbetreuung der Patienten.

Durch eine gute Zusammenarbeit zwischen Patient und zahnärztlichem Team ist eine Parodontitis beherrschbar und die eigenen Zähne können erhalten werden. Dies kann die Lebensqualität spürbar steigern und zudem die Folgekosten für Zahnersatz erheblich reduzieren.

In Ihren Praxen geben Dr. Matthias Herrmann und Dr. Helmut Klaus ihren Patienten daher wertvolle Tipps, was diese zur Vorbeugung einer Parodontitis tun können und worauf sie im Einzelnen achten sollen. Zudem haben Interessenten im Downloadbereich auf der Webseite von Dr. Matthias Herrmann die Möglichkeit, einen Selbsttest durchzuführen, mit dem unkompliziert und verlässlich das eigene Risiko einer Parodontitis bewertet werden kann.

https://zahnheilkunde-herrmann.de/
http://www.dr-klaus.eu/

Datum: 11.05.2018

Verantwortlich für diese Meldung:

Praxis für Zahnheilkunde
+49 9278/ 9 80 13
info@zahnheilkunde-herrmann.de
Gablonzerstr. 4
95466 Weidenberg
https://zahnheilkunde-herrmann.de

weitere Meldungen zum Thema:

Jeder Zweite verzichtet bei Schnupfen & Co aufs Küssen
Bei einer Erkältung nehmen die Deutschen durchaus Rücksicht auf ihre Angehörigen. 43 Prozent verzichten bei Schnupfen & Co auf dem Liebesbeweis Nummer 1, dem Küssen. Das ergab eine repräsentative Umfrage von TNS Emnid im Auftrag von...

Jörg Nobis (AfD): "Wir brauchen eine Deutsche Küstenwache"
„Wir brauchen eine Deutsche Küstenwache“ Kiel, 26. April 2017 Die AfD-Fraktion im Kieler Landtag fordert die Landesregierung auf, sich auf Bundesebene dafür einzusetzen, dass alle auf See mit hoheitlichen Aufgaben betrauten Vollzugsorgane des...

Deutsche Wellnesstage 2018 - Die Erlebnismesse in Baden-Baden
Baden-Baden, 26.10.2017 – Am 17. und 18. Februar 2018 öffnen sich die Türen des Kongresshauses für eine Veranstaltung, bei der Wellness, Gesundheit, Vitalität und Lebensart im Fokus steht. Rund 200 Firmen und Marken aus ganz Deutschland und dem...

DrEd Umfrage: Jeder vierte Mann würde das Baby selbst bekommen
Umfrage zur Familienplanung Nicht jeder, aber immerhin jeder vierte Mann (26 Prozent) geht mit dem Gedanken schwanger, selbst schwanger zu werden. „Er“ würde „ihr“ den Babybauch abnehmen. Das verrät eine aktuelle Studie der Online-Arztpraxis...

Vor drei Jahren begann das gastronomische Erfolgsprojekt – In jeder kost.bar steckt ein individuelles Konzept
(hob) Jede kost.bar sieht anders aus. Dabei setzen die Gründer Thomas Beers und Gunnar Altenfeld auf Individualität. Sowohl das Erscheinungsbild als auch das Speisenangebot wird dem jeweiligen Standort individuell angepasst: von der kleinen...

Reizdarm - Millionen Deutsche leiden unter täglichen Verdauungsstörungen
Das Reizdarmsyndrom ist eine Störung im Verdauungstrakt und eigentlich als harmlos zu bewerten, wären da nicht die wiederkehrenden schmerzhaften Symptome, die das alltägliche Leben zur Qual machen. Mögliche Ursachen für das Reizdarmsyndrom können...

Jeder 6. AU-Tag wegen psychischer Erkrankungen
Bochum: Regelmäßig analysiert die VIACTIV Krankenasse die Krankmeldungen der beschäftigten Mitglieder und entwickelt gemeinsam mit Arbeitgebern und Betroffenen Programme zur betrieblichen Gesundheitsförderung. So reichte jeder Beschäftigte, der 2016...

DEUTSCHE STAMMZELLENBANK erweitert ihren Online-Service
Viele Schwangere beschäftigt die Frage nach einer passenden Hebamme oder einem Gynäkologen, der die Schwangere während und nach der Schwangerschaft begleitet. – Neben Vertrauen und Sympathie ist für viele Schwangere auch die räumliche Nähe zum...

Krankenpfleger kämpft sich mit Willen und Biss zum Ironman

Krankenpfleger Olaf Meier trainiert für den Ironman

Test für Gebärmutterhalskrebs in Portugal: BioTech Unternehmen oncgnostics vergibt exklusive Lizenz für Krebsfrüherkennungstest

Quelle: Shutterstock

Medical Tribune berichtet über Methoden der Krebsfrüherkennung mit Krebssuchhunden

Krebsspuerhunde-Deutschland.de , Hundenasen riechen Krebs

DANONE, NESTLÉ & CO. GEFÄHRDEN 800.000 KINDERLEBEN PRO JAHR – NEUER BERICHT VON AKTION GEGEN DEN HUNGER BELEGT ZAHLREICHE VERSTÖSSE GEGEN DEN MILCHKODEX DER WHO

©Aktion gegen den Hunger/Fabien Touzard

„FSME-Risikogebiete breiten sich weiter aus“

Parasitologe Prof. Dr. Heinz Mehlhorn

Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Hinweis schließen   mehr info