Deutschlands großes Gesundheitsportal - Homepage
Startseite +++ Aktuelles aus Gesundheit & Medizin +++ Deutschland +++ Österreich +++ Schweiz +++ International +++    RSS Feed
Kommt Hyperthermie auf Kassen-Rezept auf die Agenda der GroKo?

Prof. Dr. András Szász, Begründer der Oncothermie
Saarländische Krebsliga hofft, dass Große Koalition Hyperthermie als Kassenleistung bewertet. Wenn die neue Regierung ihre Geschäfte aufnimmt, könnte nicht nur die sogenannte „Zwei-Klassenmedizin“ auf der Agenda stehen, sondern auch das Thema der Hyperthermie: Die Saarländische Krebsliga hat dazu jetzt eine Petition beim Bundestag eingereicht.

Wenn die neue Regierung ihre Geschäfte aufnimmt, könnte nicht nur die sogenannte „Zwei-Klassenmedizin“ auf der Agenda stehen, sondern auch das Thema der Hyperthermie: Die Saarländische Krebsliga hat dazu jetzt eine Petition beim Bundestag eingereicht. Sie ist überschrieben mit der Forderung: „Hyperthermiebehandlung für Krebskranke soll von allen Krankenversicherungen bezahlt werden.“ Die Petition wurde von 56.368 Menschen unterzeichnet. Der Petitionsausschuss des Bundestages müsse sich, so die Krebsliga, mit der Eingabe befassen, damit Hyperthermie-Behandlungen für Krebskranke auf Rezept möglich werden, unabhängig davon, ob der Patient Mitglied einer privaten oder eine gesetzlichen Krankenversicherung ist.

In der Petition heißt es: „Für einige Privatversicherte ist die Hyperthermiebehandlung seit Jahren als Behandlungsverfahren anerkannt und die Behandlungskosten der Hyperthermie werden übernommen. Auch für alle anderen Krankenversicherten sollte die Hyperthermiebehandlung als ergänzende Behandlung zur Verfügung stehen. Gesetzlich Krankenversicherte sollten gegenüber Privat- oder Beihilfeversicherten nicht weiterhin benachteiligt sein.

„Durch die Hyperthermie werden Chemotherapie und medikamentöse Behandlungen ergänzt. Die Wirkung von Chemo- und Radiotherapie kann verstärkt und das Immunsystem stimuliert werden. So ist eine co-medikative, non-invasive Behandlung möglich“, sagt Prof. Dr. András Szász, Begründer der loko-regionalen Oncothermie.
„Die Oncothermie stellt sich hier als besondere, lokal angewandte Form der Hyperthermie vor. Sie kann sich in einer Komplementärmedizin mit klassischen Verfahren vernetzen, um regional begrenzt Wärme mit Effekten elektrischer Felder zu kombinieren. Die Methode ist eine nicht-toxische Behandlung, die dank eines elektrischen Feldes die natürlichen Prozesse im Körper unterstützt. Durch Tiefenerwärmung werden Tumorzellen zerstört, die Bildung von Abwehrzellen wird angeregt. Dank der lokal fokussierten Wärme wird das tumor-umgebende gesunde Gewebe stärker durchblutet. Der Tumor wird weniger durchblutet und mit Sauerstoff versorgt. Die tumoreigene Reparatur wird gehemmt. Das Ziel: Tumorzellen sterben.

Datum: 13.02.2018

Verantwortlich für diese Meldung:

Oncotherm GmbH
Janina Leckler
Belgische Allee 9
53842 Troisdorf
Tel. +49 2241 3199223
E-mail: leckler@oncotherm.de
www.oncotherm.de
http://oncotherm.de

weitere Meldungen zum Thema:

Ab 2017 bezahlen Schweizer Kassen Hyperthermie in Kombination mit Strahlentherapie
Schweizer Amt für Gesundheit nimmt Hyperthermie in Leistungskatalog der Grundversicherung auf Ab 2017 bezahlen Schweizer Kassen Hyperthermie in Kombination mit Strahlentherapie Mit Wirkung vom 1. Januar 2017 hat das Bundesamt für Gesundheit...

Hyperthermie als Komplementärtherapie bei Krebs auf der Medien-Agenda
„Studien zeigen, dass Patienten selten über Komplementärmedizin sprechen. Medien können einen Dialog etwa über Hyperthermie anstoßen und informieren, was zusätzlich zu schulmedizinischen Therapien möglich ist“, so Prof. Dr. András Szász, Begründer...

Studie: Effekte durch zusätzliche Hyperthermie bei Gebärmutterhalskrebs
Zervixkarzinom: Hyperthermie kann Sensibilität gegenüber Radio-Chemotherapie erhöhen „Das Hinzufügen der Elektro-Hyperthermie kann bei lokal fortgeschrittenem Gebärmutterhalskrebs nützlich sein“. Einen solchen „positiven Trend“ vermeldet der...

Neues zu Selen und Prostata Erkrankungen - Dem Spurenelement Selen kommt Schlüsselrolle zu
Viele Krebserkrankungen des modernen Menschen werden mit der oft falschen oder einseitigen Ernährungsweise der Betroffenen in Zusammenhang gebracht. Der Körper wird in solchen Fällen nicht ausreichend mit den lebenswichtigen Vitalstoffen versorgt,...

Zeitumstellung braucht Zeit - Jetzt kommt die Winterzeit
Bochum: Bald ist es wieder so weit: Am letzten Oktober-Wochenende werden die Uhren auf die so genannte Winterzeit umgestellt. Was beim Uhrzeiger einfach ist, macht Probleme bei uns Menschen, denn hier gibt es kein Rädchen, an dem man drehen kann, um...

Hyperthermie als mögliche Therapie bei Rheuma, Arthrose, Ischialgie
Indische Wissenschaftler forschen zur Wirkung einer Wärmetherapie auf Arthrose Forscher am indischen Roorkee Institute of Technology gehen der Frage nach, ob und wie eine Hyperthermie-Therapie bei Arthrose und anderen Gelenkerkrankungen wie...

US-Forscher untersuchen Wirkung der Hyperthermie auf T-Zellen und Immunsystem
Aktivierung des Immunsystems gegen Krebs "It is apparent that high temperature is naturally involved in immune response”, sagt Mihail Mitov von der Forschergruppe der Universität Kentucky, die mögliche Wirkugen der Hyperthermie auf T-Immunzellen...

Hyperthermie als mögliche Therapie nicht nur gegen Krebs, sondern auch chronische Borreliose
Klimawandel kann auch zu mehr Infektionskrankheiten wie Borreliose führen „Wenn durch den Klimawandel die Zecken Lebensräume erobern, in denen es zuvor noch keine Zecken gab, wächst auch die Gefahr von Borreliose“, sagt Prof. Dr. András Szász,...

Seni Man Werbekampagne geht in die Verlängerung

SENI Man Werbekampagne

Studie: Effekte durch zusätzliche Hyperthermie bei Gebärmutterhalskrebs

Prof. Dr. András Szász, Begründer der Oncothermie

Seit zwei Jahren begleitet ABConcepts das Marienkrankenhaus Schwerte – Kuchen und Kekse aus der eigenen Hausbäckerei

Verpflegungsmanager Thomas Saalberg in der Weihnachtsbäckerei. © Holger Bernert

S-thetic: Glamour, Glitzer, Brustverschönerung – bezaubernde Aussichten für Weihnachten und Silvester

Frohes, neues Jahr mit einer Brustverschönerung bei S-thetic

Aufklärungsfilm zu Rotavirus-Infektionen: Interview mit Kinder- und Jugendarzt Dr. Michael Horn

Schon in den ersten sechs Lebenswochen kann eine Impfung gegen Rotaviren verabreicht werden. © Peter Obenaus

Der Graue Star – eine Alterserscheinung mit trüber Aussicht

Grauer Star

Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Hinweis schließen   mehr info