Deutschlands großes Gesundheitsportal - Homepage
Startseite +++ Aktuelles aus Gesundheit & Medizin +++ Deutschland +++ Österreich +++ Schweiz +++ International +++    RSS Feed
HEPATITIS-AUSBRUCH IM NIGER – 250.000 VOR BOKO HARAM GEFLÜCHTETE BEDROHT

©Aktion gegen den Hunger/Gabriel Villarrubia
Die Lage im nigrischen Diffa ist angespannt. Die Terrorgruppe Boko Haram bedroht rund 250.000 Flüchtlinge aus der Tschadseeregion.

Nun ist auch noch Hepatitis E ausgebrochen. Vor allem Schwangere sind gefährdet. Aktion gegen den Hunger versorgt die Menschen mit sauberem Trinkwasser und Hygiene-Sets.

Berlin, 31. August 2017. In Diffa im Süden des Niger ist Hepatitis E ausgebrochen. Bisher sind über 1.600 Menschen mit dem Virus infiziert. „Hepatitis E ist besonders für Schwangere gefährlich“, erklärte Celia González, Expertin für Wasser und Hygiene bei der internationalen humanitären Organisation Aktion gegen den Hunger. Bei Menschen mit schwachem Immunsystem kann die Infektion tödlich enden. Das Virus wird durch Wasser übertragen, das mit Fäkalien verunreinigt ist.

„Wir sorgen für sauberes Wasser und sanitäre Einrichtungen, damit sich die Krankheit nicht weiter verbreitet“, so González. Teams von Aktion gegen den Hunger verteilen Seife, Hygiene-Sets und bauen Notunterkünfte. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter klären nebenbei über Hygienemaßnahmen auf, um Bewusstsein für die Erkrankung zu schaffen und die Ausbreitung zu stoppen.

In Diffa an der Grenze zu Nigeria halten sich geschätzt 248.000 Menschen auf, die vor der Terrorgruppe Boko Haram aus der Tschadseeregion geflohen sind. Inzwischen nehmen die Spannungen zwischen der ansässigen Bevölkerung und den Vertriebenen zu, denn Trinkwasser ist knapp. „Die Situation ist weit davon entfernt, stabil zu sein“, sagte Pauline Jacquart, Notfallkoordinatorin von Aktion gegen den Hunger im Niger. „Weil Boko Haram weiter Dörfer angreift und Häuser plündert, sind viele Menschen gezwungen, ihr Zuhause zu verlassen. Und wer in den umkämpften Gebieten fischen geht oder Nahrung sucht, ist in großer Gefahr.“

In der nicht weit entfernten Region Mayahi waren im Juli 13 Prozent der Kinder mangelernährt. Grund war die extreme Trockenzeit. Inzwischen verheißen Wettervorhersagen für die Gegend um Diffa eine gute Ernte. Allerdings bedroht Boko Haram die Arbeit auf den Feldern und damit die Lebensmittelversorgung.

Datum: 31.08.2017

Verantwortlich für diese Meldung:

Aktion gegen den Hunger
Aktion gegen den Hunger
Wallstr. 15a
10179 Berlin
Sylvie Ahrens-Urbanek
030 27909970
https://www.aktiongegendenhunger.de

weitere Meldungen zum Thema:

DÜRRE IN NIGER: AKTION GEGEN DEN HUNGER VERSTÄRKT NOTHILFE FÜR AKUT UNTERERNÄHRTE KINDER – NAHRUNGSMITTEL FÜR 40.000 MENSCHEN
Das westafrikanische Land Niger ist in diesem Jahr besonders stark von der jährlichen Trockenzeit betroffen. Um den Menschen in Not zu helfen, hat Aktion gegen den Hunger die Nothilfe verstärkt. Im Süden des Landes sind 13 Prozent der Kinder unter...

Ebola Ausbruch verzögert die Abfahrt von Mercy Ships nach Westafrika
Einsatzpläne des größten privaten Hospitalschiffes der Welt, Africa Mercy, eingesetzt um Hoffnung und Heilung zu den Ärmsten der Armen in Afrika zu bringen, müssen aufgrund der Ebola Verdachtsfällte angepasst werden Kaufbeuren, 19.August 2014 –...

Welt-Hepatitis-Tag am 28.07.2014
Hepatitis ist eine Viruserkrankung der Leber. Die Erkrankung kann akut und chronisch auftreten. Im letzteren Fall kann eine Leberzirrhose oder Leberkrebs entstehen. Je früher die Infektion entdeckt wird, desto besser lässt sie sich therapieren. Die...

Kompetente Heilpraktiker: Checkliste zur Auswahl

Johannes W. Steinbach, Heilpraktiker & Medizinjournalist

17.11.2017 Tag des Honigfrühstücks

Bienenstand der Imkerei Ahrens

Fit in den Herbst: Reformhaus® gibt Sonderheft zu alternativen Heilmethoden heraus und startet im Oktober mit den Naturarzneiwochen

Sonderheft „Reformhaus® ¬– gesund & schön: Ganzheitlich heilen“

urbanteadealers.com - Der Online-Tee-Shop mit der Riesenauswahl

Tee als Geschenkset, Erkältungs- und Wohlfühltee von urbanteadealers.com

Lückenlose Patientenversorgung für das neue Entlassmanagement mit MEDICAL OFFICE

Durch das Entlassmanagement mit MEDICAL OFFICE erhält der Patient alle notwendigen Unterlagen. Bild: INDAMED

Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Hinweis schließen   mehr info