Deutschlands großes Gesundheitsportal - Homepage
Startseite +++ Aktuelles aus Gesundheit & Medizin +++ Deutschland +++ Österreich +++ Schweiz +++ International +++    RSS Feed
Betreuungs- und Entlastungsleistungen: Wer sie bekommt, wie man sie bekommt und wofür man sie nutzen kann
In Deutschland gibt es seit Mitte 2017 offiziell mehr als drei Millionen Pflegebedürftige – und allen diesen Menschen mit Pflegegrad 1 bis 5 stehen die sog. „zusätzlichen Betreuungs- und Entlastungsleistungen“ zu. Seit 2017 erhalten pflegebedürftige Versicherte dafür von der Pflegekasse einen einheitlichen Entlastungsbetrag in Höhe von 125 Euro.

Obwohl diese Leistung so vielen zusteht, rufen viele Betroffene die Mittel nicht ab, weil sie nicht wissen, wie sie sie beziehen und wofür sie sie nutzen können. pflege.de liefert den Überblick.

Wer hat Anspruch auf zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen?

Der Entlastungsbetrag in Höhe von 125 Euro steht allen Pflegebedürftigen mit Pflegegrad 1 bis 5 zu. Anspruch auf die Leistungen haben nicht nur Personen, die ambulant in häuslicher Umgebung betreut werden, sondern auch diejenigen, die in stationären Einrichtungen wie einem Pflegeheim versorgt werden. In diesem Fall zahlt die Pflegekasse die Beträge direkt an die Pflegeheime und nicht an den Pflegebedürftigen selbst aus.

Wofür kann man die zusätzlichen Betreuungs- und Entlastungsleistungen nutzen?

Der Entlastungsbetrag ist zweckgebunden und darf nur für bestimmte Angebote aufgewendet werden. Darunter fallen Leistungen, die die Selbständigkeit und Selbstbestimmtheit von Pflegebedürftigen bei der Gestaltung ihres Alltags fördern sowie pflegende Angehörige oder andere private Pflegepersonen entlasten. Pflegeleistungen fallen nicht darunter – es sei denn, es handelt sich um Pflegesachleistungen, die von einem ambulanten Pflegedienst erbracht werden, der ohnehin für den Pflegebedürftigen tätig ist.
Der Entlastungsbetrag kann für folgende Zwecke aufgewendet werden:

• Leistungen der Tages- oder Nachtpflege (z. B. für Kost & Logis – sogenannte Hotelkosten)
• Leistungen der Kurzzeitpflege (z. B. für Kost & Logis – sogenannte Hotelkosten)
• Leistungen der Verhinderungspflege (z. B. für Angebote zur Unterstützung im Alltag)
• Haushaltsnahe Dienstleistungen bei ambulant versorgten Pflegebedürftigen (Verpflegung, Einkäufe, Reinigung, Fahrdienste, Botengänge)
• Inanspruchnahme von Alltagsbegleitern (z. B. für die Begleitung zum Arzt, ins Kino, zum Friedhof etc.)
• Inanspruchnahme von ehrenamtlichen Pflegebegleitern, die pflegende Angehörige bei der Betreuung unterstützen, vor allem durch Gespräche und Austausch
• Teilnahme an Betreuungsgruppen für Personen mit Demenz
• Einzelbetreuung durch anerkannte Helfer, z. B. von Sozialstationen
• Besuchsdienste
• Spezielle Angebote zur Beschäftigung von Demenzkranken, z. B. Gedächtnisspiele
• Angebote zur Beschäftigung und Aktivierung, wie Vorlesen, Gesellschaftsspiele spielen oder Basteln


Wie beziehen Versicherte den Entlastungsbetrag?

Die Pflegekasse zahlt die 125 Euro nicht einfach auf das Konto des Pflegebedürftigen ein, sondern der Betrag wird erstattet: Das heißt die Betroffenen kommen für die bezogenen Leistungen zunächst selbst auf und reichen Rechnungen oder andere Nachweise bei der Pflegekasse ein. Daraufhin erstattet die Pflegekasse die Kosten bis zu einer Höhe von 125 Euro monatlich.

Die Pflegekasse kann den Entlastungsbetrag auch an die Anbieter der Leistungen direkt überweisen, in diesem Falle müssen die Pflegebedürftigen eine Abtretungserklärung ausfüllen. Der Vorteil ist, dass Betroffene nicht in Vorleistung gehen müssen und ihnen der Papierkram erspart bleibt. Jedoch haben sie auch keinen Überblick darüber, welche Leistungen der Anbieter mit der Kasse abrechnet.

pflege.de-Tipp: Werden die monatlichen Entlastungsbeträge nicht oder nicht vollständig genutzt, kann der nicht beanspruchte Teil in den Folgemonaten abgerufen werden, und das bis zum 30.06. des folgenden Kalenderjahres. Wer wissen möchte, in welcher Höhe sich noch nutzbare Entlastungsbeträge angesammelt haben, kann dies bei der Pflegekasse erfragen.

Wer bietet Betreuungs- und Entlastungsleistungen an?

Sowohl anerkannte stationäre Einrichtungen (z.B. bei der Tages- und Kurzzeitpflege), ambulante Dienste und nach Landesrecht anerkannte Anbieter können Betreuungs- und Entlastungsleistungen anbieten. Welche Kosten für das jeweilige Angebot anfallen und wie es gestaltet ist, können Anbieter und Pflegebedürftige bzw. deren Angehörige miteinander abstimmen.

Datum: 07.11.2017

Verantwortlich für diese Meldung:

web care LBJ GmbH
web care LBJ GmbH
Andrea Graf
Spitalerstr. 32, 20095 Hamburg
Telefon: 040 – 226 161 623
E-Mail: presse@pflege.de

https://www.pflege.de

weitere Meldungen zum Thema:

Sieg auf ganzer Linie: Weiteres Unfallopfer bekommt Kosten für Gehroboter Ekso erstattet
Gericht definiert Rehabilitations-Roboter als Teil der Entschädigungssumme London (UK), 19. Mai 2015 - Das High Court of Justice in London hat die Kosten für den "anziehbaren" Gehroboter Ekso von Ekso Bionics erneut offiziell als...

Betreuungs- und Entlastungsleistungen spielen beim Ambulanten Pflegedienst EPIS in 2015 eine noch größere Rolle
Das Team um Barbara und Jörg Wenders freut sich über die neuen Möglichkeiten, die seit dem 01. Januar dieses Jahres in Kraft getreten sind: zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen können jetzt auf alle Pflegebedürftigen ausgedehnt werden....

Pflegedienst Rosenberger setzt auf zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen
Die zusätzlichen Betreuungs- und Entlastungsleistungen im Rahmen des ersten Pflegestärkungsgesetzes sind in den ersten beiden Monaten des Jahres 2015 gut angenommen worden. Die Ziele sind unter anderen: die Leistungen weiter verbessern, die...

FELIX Crunchy & Soft bekommt Flügel
Echt clever: Aufregender Mix aus knusprigen Kroketten und softeren Stückchen jetzt auch in der Varietät Geflügel Kleine Racker stehen total auf Geflügel! Gut, dass es das unwiderstehlich leckere FELIX Crunchy & Soft ab sofort auch in der Varietät...

Alpenland Berlin bekommt Zuwachs.
Das Seniorenhaus am Rhumeweg ergänzt das Angebot der Alpenland Pflegeheime in Berlin Die Alpenland Gruppe bleibt in der Bundeshauptstadt weiter auf Wachstumskurs. Seit April betreibt das Unternehmen das Seniorenhaus am Rhumeweg in dem beliebten...

Mehr Abwechslung auf dem Frühstückstisch: Rama Familie wächst und bekommt ein neues Gesicht
Jetzt geht's rund: Ab dem 1. April 2014 bekommt das klassische Multitalent Rama mit den Varianten "Halbfett", "Meersalz" und "Gold" weitere Gesellschaft - für mehr Abwechslung auf dem Frühstückstisch. Die neuen Familienmitglieder erkennt man...

Optical Express Website bekommt neues Gesicht
Die Website der Optical Express AG hat ein neues Gesicht bekommen. Sowohl die Inhalte als auch das Layout sind vollständig überarbeitet worden. Nach einer umfangreichen inhaltlichen und gestalterischen Überarbeitung ist die neue Website der Optical...

Entlastungsleistungen in der Pflege werden wenig genutzt
Bochum: Pflegebedürftige, die Leistungen der ambulanten Pflege erhalten, haben zusätzlich Anspruch auf einen Entlastungsbetrag in Höhe von 125 Euro monatlich - etwa für Unterstützung und Hilfe im Alltag. Dieser Betrag wird jedoch von den...

DESOMED: André Herwig und Michael Aupke werden neue Geschäftsführer

DESOMED Geschäftsführung (v. l.): Michael Aupke, André Herwig, Jens Schumacher

Top-Adresse für Rehabilitation: Zwölf Mal Bestnoten für Schön Klinik

12 Mal ausgezeichnet: Die Kategorien, in denen die einzelnen Standorte prämiert wurden

Die Anfänge der Kryosauna und als was die Kryosauna heute gesehen und angewendet wird

Die Kryosauna

Erfolgreiches Herbstsymposium der HC&S AG: „Digitalisierung im Gesundheitswesen – ein (schöner) Traum?“

Plenum des 11. Münsteraner Symposiums

Wie Sport Parkinson-Patienten helfen kann

Universitätsklinikum Knappschaftskrankenhaus Bochum GmbH

Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Hinweis schließen   mehr info