Deutschlands großes Gesundheitsportal - Homepage
Startseite +++ Aktuelles aus Gesundheit & Medizin +++ Deutschland +++ Österreich +++ Schweiz +++ International +++    RSS Feed
Altonaer Kinderkrankenhaus legt Grundstein für neue Notfallstation

Feierliche Grundsteinlegung der PINA Christiane Dienhold, Geschäftsführerin AKK, Cornelia Poletto, Schirmherrin AKK, Senatorin Cornelia Prüfer-Storcks (v.l.n.r.)
Die heutige Grundsteinlegung für die neue „Pädiatrische Interdisziplinäre Not- und Aufnahmestation“ (PINA) leitet den nächsten großen Abschnitt des Altonaer Kinderkrankenhauses auf dem Weg zum Kinderzentrum 2020 ein.

Ein entscheidender Baustein hierbei ist das reibungslose Ineinandergreifen aller Maßnahmen und beteiligter Personen.

Die Notaufnahme in einem Klinikbetrieb kann häufig zu einer Herausforderung für Patient und pflegerischem wie ärztlichem Personal werden. Nicht nur lange Wartezeiten durch steigende Patientenzahlen sind ein Thema. Vielmehr können komplexe Fragestellungen an andere Fachbereiche bei Notfallpatienten zu aufwendigen Untersuchungen führen. Darüber hinaus fehlt vielfach die Möglichkeit zur Kurzzeitüberwachung, um zu entscheiden, ob eine längere Weiterbehandlung erforderlich ist. Die Betreuung von Kindern, die nachts auf Station aufgenommen werden müssen, belastet zusätzlich die Nachtschicht und beeinträchtigt die Ruhe anderer Patienten.

Vor diesem Hintergrund hat die Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz der Freien und Hansestadt Hamburg dem Altonaer Kinderkrankenhaus 3,9 Millionen Euro zur Verfügung gestellt, um die Notaufnahme neu zu strukturieren und den Bau einer interdisziplinären Aufnahmestation in enger Anbindung zur Notaufnahme zu gewährleisten.

Die Grundsteinlegung für die PINA erfolgte heute im Beisein von Cornelia Prüfer-Storcks, Senatorin für Gesundheit und Verbraucherschutz der Freien und Hansestadt Hamburg, und Cornelia Poletto, Schirmherrin des Altonaer Kinderkrankenhauses, sowie Christiane Dienhold, Geschäftsführerin des Altonaer Kinderkrankenhauses, und Prof. Dr. Ralf Stücker, Ärztlicher Direktor des Altonaer Kinderkrankenhauses.

Im Rahmen ihrer Rede betonte Senatorin Prüfer-Storcks, dass das Altonaer Kinderkrankenhaus ein wichtiger Baustein in der Hamburger Versorgungslandschaft ist. „Mit der Investition stellen wir sicher, dass auch in Zukunft Kinder und Jugendliche in Hamburg mit modernster Notfallmedizin versorgt werden können“, so Senatorin Prüfer-Storcks bei der Feier, zu der auch zahlreiche Klinikmitarbeiter erschienen sind.

Ein Jahr dauerte die Planungsphase. Im Rahmen der Analyse wurde deutlich, dass eine Neustrukturierung der Patientenaufnahme vor allem für Notfallpatienten als Verbesserungsmaßnahme notwendig ist. Bis Ende 2018 soll das Bauvorhaben abgeschlossen sein. Über 10 Patientenzimmer wird die PINA verfügen. Das Organisationskonzept sieht vor, eine Diagnose bei eintreffenden Notfallpatienten zu stellen und die erforderlichen Untersuchungen zu veranlassen, um nach Zuordnung zur zuständigen Fachabteilung auf entsprechende Station zu verlegen bzw. zu entlassen. Nach 22 Uhr eintreffende Patienten bleiben über Nacht in der Aufnahmestation. Über weitere Maßnahmen werden am Morgen im Rahmen einer oberärztlichen Visite entschieden. Ein Großteil dieser Patienten kann bereits im Anschluss die Klinik verlassen. „Wir sind zuversichtlich, dass die neue PINA in Zukunft zu großer Entlastung in den täglichen Arbeitsprozessen aller Stationen führen wird. Der Neubau ist für uns gleichzeitig ein Meilenstein auf dem Weg zum renommierten Kinderzentrum 2020“, so Christiane Dienhold, Geschäftsführerin des Altonaer Kinderkrankenhauses.

Auch Prof. Dr. Stücker, Ärztlicher Direktor, findet den Neubau absolut notwendig. Baulich solle die neue Notaufnahme an moderne medizinische Prozesse angepasst werden. „Auch in Zukunft bekommen unsere Notfallpatienten beste Behandlungsqualität“, so der Ärztliche Direktor. „Infolge verbesserter interdisziplinärer Koordination an Funktionsstellen, wie zum Beispiel der Radiologie, werden wir in der Lage sein, Diagnosen noch schneller zu stellen.“

Datum: 11.12.2017

Verantwortlich für diese Meldung:

AKK Altonaer Kinderkrankenhaus gGmbH
AKK Altonaer Kinderkrankenhaus gGmbH
Bleickenallee 38
22763 Hamburg
Unternehmenskommunikation
Fon: 040 88908 126
Fax: 040 88908 128
uk@kinderkrankenhaus.net


http://kinderkrankenhaus.net

weitere Meldungen zum Thema:

Digitale Zahnarztpraxis auf dem Vormarsch: Wie neue Technologien individuellere Behandlungen ermöglichen
Per Mausklick einkaufen, Sprachassistenten anfragen oder mit dem Online-Zugticket reisen – digitale Technologien sind aus unserem Alltag kaum mehr wegzudenken. Doch nicht nur hier haben sie für grundlegende Veränderungen gesorgt. Auch die...

Wenn die eigene Mutter Alzheimer hat: Womit man ihr eine Freude machen kann => Die neue Geschenkidee mit Liebe
TRIANOmedien, Windhagen Filmproduktion mit ZÜGIGEM Direktversand an Besteller, empfiehlt für einen Alzheimer-Erkranktem insbesondere eine einfühlsame verständnisvolle persönliche Begleitung. Denn der Erkrankte spürt und fühlt, ob jemand Anteil an...

Neue Studie: Hochtontherapie hilft bei Polyneuropathie
Häufig beginnt es mit einem Kribbeln in den Zehen, so als würden Ameisen darauf laufen. Dazu kommt, dass sich die Füße taub anfühlen. Später entstehen Schmerzen in den Beinen. All das sind Symptome bei einer Polyneuropathie, einer Erkrankung des...

Bundesweite Aktion MENSCHEN BEWEGEN startet mit Volldampf ins neue Tourjahr
Bereits rund 820.000 Menschen strömten in den vergangenen Jahren zu den MENSCHEN BEWEGEN-Veranstaltungen. Am 9. März fällt nun der Startschuss für das Tourjahr 2018. Die Veranstaltungsreihe präsentiert sich in diesem Jahr in mehr Städten, an mehr...

Mythos Magnetfeldtherapie – neue Technologie (iMRS) eröffnet neue Perspektiven
Seit mehr als 20 Jahren gibt es Magnetfeldsysteme für die Heimanwendung. Anfangs als Scharlatanerie und Geschäftemacherei bezeichnet, wurde das schlechte Image leider auch von zahlreichen unseriösen Anbietern im Verlaufe der letzten Jahre nicht...

Neue Fixierhosen in femininem und maskulinem Design
SENI erweitert ihr Produktsortiment zur geschlechtsspezifischen Inkontinenzversorgung um die neuen Fixierhosen Seni Fix Comfort Lady und Seni Fix Comfort Man Biesenthal, den 15. Februar 2018 – SENI, eine der weltweit führenden Marken für...

Neue Praxis für Schmerztherapie in Neuss eröffnet
Unzählige Menschen in Deutschland leiden unter chronischen, länger andauernden oder wiederkehrenden Schmerzzuständen. Durch jahrelange Fehlhaltung, mangelnde/einseitige Bewegung, sitzende Tätigkeiten und falsche Ernährung entstehen muskuläre...

Regeneration erleben, neue Kräfte tanken
„HainICH-Auszeit mit Petra Mann“ inmitten der wohltuenden Natur Wieder ruhig schlafen und innere Ausgeglichenheit finden Stress, viele Aufgaben und dabei stets die volle Konzentration sorgen bei Führungskräften und Arbeitnehmern in...

Gespräch mit Dipl.-Ök. Felix Grünebaum vom Katholischen Krankenhaus „St. Johann Nepomuk“ Erfurt – Speisenversorgung wurde deutlich wirtschaftlicher

Felix Grünebaum vom Katholischen Krankenhauses „St. Johann Nepomuk“ Erfurt. © KKH Erfurt

Neue Studie: Hochtontherapie hilft bei Polyneuropathie

Die Elektroden werden bei der Hochtontherapie am Oberschenkel befestigt

Aufklärungsfilm zu Rotavirus-Infektionen: Interview mit Kinder- und Jugendarzt Dr. Michael Horn

Schon in den ersten sechs Lebenswochen kann eine Impfung gegen Rotaviren verabreicht werden. © Peter Obenaus

Muskel- & Gelenkpräparate: zwei junge Marken in den Werbe-Top 10

Werbemarktanalyse Pharmazeutische Muskel- und Gelenkpräparate 2018

Health for all—Taiwan can help

Taiwan can help, Außenministerium von Taiwan

Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Hinweis schließen   mehr info